Von 1911 bis zu seinem Tod 1918 schuf Klimt in seinem Atelier in der Feldmühlgasse einige seiner wichtigsten Werke. Damals noch ein ebenerdiges Gartenhaus, wurde es 1923 von der damaligen Eigentümerin zu einer neobarocken Villa umgebaut. Die Klimt Villa kann für standesamtliche Traum-Hochzeiten gemietet werden. Sie verfügt über mehrere Räume in verschiedenen Größen und zeichnet sich durch ihre stilvollen und denkmalgeschützten Räumlichkeiten aus. Ein 6500 m² großer Garten bietet die Möglichkeit standesamtliche Trauungen auch im Freien abzuhalten.